Ortenberger Str. 2, 77656 Offenburg
0781 - 343 11
info@fhf-ortenau.de

Das Leben im Frauenhaus

Im Frauenhaus leben auf drei Stockwerken bis zu 20 Frauen und ihre Kinder miteinander. 

Jede Frau bewohnt mit ihren Kindern ein eigenes Zimmer mit Duschbad. Auf jedem Stockwerk gibt es eine gemeinsame Küche sowie Ess- und Wohnzimmer. 

Sie leben hier eigenverantwortlich, versorgen sich und ihre Kinder und planen ihren Tagesablauf selbst. Das Frauenhaus ist keine Einrichtung, in der Frauen und ihre Kinder beaufsichtigt und bevormundet werden.

Wir bieten Beratung an und unterstützen dabei, neue Lebensperspektiven zu entwickeln. Es gibt Einzelgespräche und Gruppenangebote für Frauen und Kinder.

Das Zusammenleben ist für Frauen und Kinder eine neue Erfahrung.

Die Gemeinschaft, die Gespräche und das gegenseitige Verständnis werden oft als sehr positiv erlebt.

Einmal wöchentlich findet eine Hausversammlung statt. Hier wird all das besprochen, was das Zusammenleben betrifft. Die Bewohnerinnen können außerdem Konflikte ansprechen und gemeinsam nach Lösungen suchen.

Das Leben im Frauenhaus bedeutetet auch:
Miteinander reden, spielen, lachen und gemeinsam Feste feiern.

Bei uns müssen Frauen und Kinder keine Angst haben!

Aufnahme im Frauenhaus

Die Sicherheit der Bewohnerinnen ist uns sehr wichtig. Deshalb ist die Adresse unseres Frauenhauses geheim.

Rufen Sie uns an: 0781 343 11. Wir besprechen alles Weitere mit Ihnen.

Bringen Sie zur Aufnahme in das Frauenhaus bitte mit:

  • Ausweis, Pass
  • Bankkarte
  • Krankenversicherungskarte
  • Einkommensnachweise
  • Kontoauszüge
  • Geburtsurkunden
  • Wohnungsschlüssel
  • persönliche Wertgegenstände
  • Kleidung
  • Medikamente
  • Lieblingsspielzeug der Kinder
  • Schulsachen…

Ihre Sicherheit ist aber auf jeden Fall das Wichtigste!!! Wenn Sie diese Dinge nicht mitnehmen können, lassen Sie sie zurück. Wir kümmern uns später darum.

Wenn Sie nachts oder am Wochenende in einer Notsituation sind, rufen Sie die Polizei an, Tel.: 110.

Miete im Frauenhaus

Wenn Sie kein oder nur wenig Geld verdienen, kommt die Kommunale Arbeitsförderung für die Kosten auf.

Bei der Antragstellung helfen wir Ihnen.

Frauen, die über ein ausreichendes Einkommen verfügen, zahlen die Miete selbst.

Gewalt gegen Mütter ist auch immer Gewalt gegen ihre Kinder!

Mädchen und Jungen, die zusammen mit ihrer Mutter ins Frauenhaus kommen, haben unterschiedliche Formen von Gewalt erlebt.

Sie wurden Opfer oder Zeugen der Gewalt und leiden häufig unter gesundheitlichen und psychischen Belastungen.

Die Folgen sind z. B. Schlafstörungen, Schulschwierigkeiten, Entwicklungsverzögerungen, Aggressivität oder Ängstlichkeit.

Die Angebote des Mädchen- und Jungenbereichs im Frauenhaus sind:

  • Einzel- und Gruppenangebote für die Kinder
  • Reittherapie
  • Erziehungsberatung für die Mutter
  • Unterstützung bei der Schul- und Kindergartenplatzsuche
  • Beratung zum Sorge- und Umgangsrecht
  • Kooperation mit Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe

Erfahrungen